Preisschub dämpft Kauflust

Prognose: Deutsches Wirtschaftswachstum schwächt sich ab

+
Der einsetzende Preisschub dämpft die Kaufkraft der Verbraucher und damit den privaten Konsum. Foto: Armin Weigel

Hamburg (dpa) - Die Wirtschaft in Deutschland wächst in diesem Jahr deutlich schwächer als im Vorjahr. Das schreibt das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) in seiner am Montag veröffentlichten Konjunkturprognose.

Danach sei im laufenden Jahr mit einem Wachstum von 1,1 Prozent und von 1,6 Prozent im nächsten Jahr zu rechen. 2016 war die deutsche Wirtschaft um 1,9 Prozent gewachsen.

Die Hamburger Forscher führen den Rückgang des Wachstums auf verschiedene Entwicklungen zurück: So würden mit dem abflauenden Flüchtlingsstrom die Konsumausgaben des Staates nicht mehr so stark steigen. Der einsetzende Preisschub dämpfe zudem die Kaufkraft der Verbraucher und damit den privaten Konsum.

Die Unternehmen würden angesichts der politischen Unsicherheiten ihre Investitionen nur noch vorsichtig ausweiten, heißt es weiter. Und schließlich würden die Importe bei mäßiger Weltkonjunktur wohl auch 2017 stärker steigen als die Exporte, so dass von dieser Seite erneut ein negativer Wachstumsbeitrag wahrscheinlich sei.

Mitteilung HWWI

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.