Fragen zu Bauzeit und Kosten

Projektpartner verlangen Klarheit zu Stuttgart-21-Gutachten

+
Der Boßlertunnel ist Teil des Bahnprojekts Stuttgart 21. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv

Stuttgart (dpa) - Die Projektpartner des umstrittenen Bahnvorhabens Stuttgart 21 wollen heute von der Deutschen Bahn (DB) Klarheit über zwei Untersuchungen zur Zeit- und Kostenplanung erhalten.

Die Stadt Stuttgart und das Verkehrsministerium erwarten, dass Bahn-Vertreter die Ergebnisse eines vom DB-Aufsichtsrat in Auftrag gegebenen Gutachtens und einen Bericht des Bundesrechnungshofs zu drohenden Mehrkosten erläutern.

Das Gutachten der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG hatte eine Zeitverzögerung von bis zu drei Jahren für das Milliardenvorhaben prognostiziert. Die Bahn hält offiziell noch immer an Ende 2021 als Termin für die Inbetriebnahme fest. KPMG sieht keine gravierenden Kostenüberschreitungen für das von der Bahn auf bis zu 6,5 Milliarden Euro kalkulierte Projekt voraus. Der Bundesrechnungshof erwartet hingegen eine Kostenexplosion auf bis zu neun Milliarden Euro.

Ministerium

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.