Prominente Zeugen sollen im Gribkowsky-Prozess aussagen

+
Mehr als 40 Zeugen hat die Staatsanwaltschaft im Prozess gegen den Ex-BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky benannt.

München - In der Formel-1-Affäre droht dem Landgericht München ein Mammutprozess gegen den früheren BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky.

Die Staatsanwaltschaft habe in ihrer Anklage mehr als 40 Zeugen benannt, berichtete die “Süddeutsche Zeitung“ (Samstag). Dazu gehörten prominente Manager aus der deutschen Wirtschaft, einstige Chefs der BayernLB und der frühere bayerische Finanzminister und BayernLB-Kontrolleur Kurt Faltlhauser. Die Staatsanwaltschaft war am Samstag nicht für eine Bestätigung zu erreichen. Die Staatsanwaltschaft hatte Mitte Juli unter anderem wegen Bestechlichkeit, Untreue und Steuerhinterziehung Anklage gegen Gribkowsky erhoben. Der 53 Jahre alte Manager soll in seiner Amtszeit bei der Bank heimlich rund 44 Millionen Dollar von Bernie Ecclestone, dem Chef der Formel 1, kassiert haben. Der BayernLB sei dadurch ein Schaden von knapp 66,5 Millionen Dollar entstanden. Gribkowsky war bis 2008 als Vorstand für die Risikosteuerung und Vermeidung von Kreditausfällen bei der Landesbank verantwortlich. Er sitzt seit Anfang Januar in Untersuchungshaft. Wenn die Anklage zugelassen wird, kann der Prozess voraussichtlich noch in diesem Jahr beginnen.

Gribkowsky betreute 2006 als Risikovorstand für die BayernLB den Verkauf der Formel-1-Anteile an den britischen Finanzinvestor CVC Capital Partners. Mit Hilfe von Briefkastenfirmen auf Mauritius und den britischen Jungferninseln sollen die Bestechungszahlungen verschleiert worden sein. Die Anteile an der Formel 1 waren der BayernLB nach der Pleite der Kirch-Gruppe 2002 als Sicherheiten zugefallen.

Nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung“ soll Ecclestone aber auch schon vor der Zahlung von 44 Millionen Dollar an Gribkowsky versucht haben, den Bank-Manager zu bestechen. Zwei Zeugen aus der BayernLB hätten dies bei der Staatsanwaltschaft ausgesagt. Bei einem Abendessen in London, so die beiden Zeugen, hätten sie Gribkowsky gefragt, ob er in der Formel 1 nicht in Versuchung gerate. Selbstverständlich, habe Gribkowsky geantwortet. Beim Eröffnungsrennen der Formel 1 in Melbourne habe einmal ein Koffer mit 20 Millionen Dollar auf dem Tisch in Ecclestones Wohnmobil gelegen. 2004 oder 2005 solle das gewesen sein. Die beiden Beschäftigen gehören dem Bericht zufolge zu den Zeugen, den die Staatsanwaltschaft für den angestrebten Prozess benannt hat.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.