Gründer behält 10 Prozent der Anteile

Fernsehkonzern übernimmt Jochen Schweizer

+
Jochen Schweizer.

Der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 übernimmt die Mehrheit beim Erlebnisgeschenke-Anbieter Jochen Schweizer.

München - ProSiebenSat.1 will das Unternehmen mit seiner eigenen Erlebnisgeschenke-Firma Mydays verschmelzen. 90 Prozent der Anteile daran werde ProSiebenSat.1 halten, 10 Prozent der Firmengründer Jochen Schweizer, teilten beide am Mittwoch in München mit.

Jochen Schweizer erwirtschaftet mit Ballonfahrten, Kletterkursen und anderen Freizeitangeboten in Deutschland, Österreich und der Schweiz knapp 10 Millionen Euro Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen im Jahr. Der Übernahme liegt ein Unternehmenswert von 108 Millionen Euro zugrunde.

ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling sagte: „Jochen Schweizer hat als Pionier der Erlebnis- und Eventbranche in Deutschland sein Unternehmen als starken Player etabliert. Seit 2015 setzen wir mit Mydays ebenfalls auf dieses Segment.“ Beide Marken ergänzten sich gut.

Der Fernsehkonzern macht inzwischen ein Viertel seines Umsatzes mit Online-Geschäften und Internet-Portalen wie Parship und Verivox, für die er in seinen Sendern kräftig Werbung macht. Soeben hat ProSiebenSat.1 sein Online-Reiseportal Etraveli für knapp 500 Millionen Euro an einen Finanzinvestor verkauft - doppelt so viel, wie der Konzern zwei Jahre zuvor dafür bezahlt hatte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.