Werbeflaute beschert ProSiebenSat.1 Umsatzrückgang

+
ProSiebenSat.1 bleibt auch nach einem besser als erwartet ausgefallenen Geschäft im zweiten Quartal weiter vorsichtig.

München - Das schleppende Werbegeschäft hat ProSiebenSat.1 einen Umsatzrückgang beschwert. Der Konzern rechnet weiter mit einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld und wagte keine Prognose.

Im zweiten Quartal betrug der Konzernumsatz 694 Millionen Euro und lag damit 9 Prozent unter dem Vorjahreswert, wie der Medienkonzern am Donnerstag in München mitteilte. Unterm Strich machte das Unternehmen 45,5 Millionen Euro Gewinn. Im Vorjahresquartal waren es 59,5 Millionen Euro.

ProSiebenSat.1 will den dramatischen Einbruch der Werbeeinnahmen mit einem harten Sparkurs auffangen. Das Sparziel von 100 Millionen Euro im laufenden Jahr werde übertroffen, hieß es. “Das Umfeld bleibt auch in der zweiten Jahreshälfte sehr schwierig“, erklärte Konzernchef Thomas Ebeling. Man werde weiterhin angemessen in Programme investieren. ProSiebenSat.1 sitzt auf einem Schuldenberg in Höhe von rund 3,4 Milliarden Euro.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.