"Prost": Peinlicher Versprecher von Coca-Cola-Chef

+
Der Coca-Cola-Chef Muhtar Kent neben der First Lady Michelle Obama und Chinas Präsident Hu Jintao. Kent leistete sich einen peinlichen Versprecher.

Washington - Der Coca-Cola-Chef Muhtar Kent wollte Chinas Staatschef Hu Jintao beim Anprosten während eines offiziellen Essens mit einem chinesischen Trinkspruch beeindrucken. Warum der Versuch in lautem Gelächter endete:

Sprachlich daneben gelangt: Zu seinem Pech wählte der Chef des Getränkeherstellers bei dem Essen in Washington einen japanischen Trinkspruch anstatt des Chinesischen. Der missglückte Versuch sei von den Hunderten Gästen im Saal, natürlich vor allem von den chinesischen, mit lautem Gelächter quittiert worden, meldete die Wirtschaftsagentur Bloomberg am Donnerstag.

“In Ehre für diesen sehr historischen Moment möchte ich einen Toast für Präsident Hu ausbringen“, sagte Kent und schloss mit dem Wort “kanpai“. Das ist Japanisch - sagen sollen hätte der Cola-Vorstandsvorsitzende “ganbei“. Ein kleiner, aber sehr feiner Unterschied.

dpa

Die intimsten und peinlichsten Beichten der Welt

Die intimsten und peinlichsten Beichten der Welt

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.