Kirche unterstützt

Proteste gegen Benzinpreise in Mexiko gehen weiter

+
Proteste gegen erhöhte Benzinpreise in Mexiko. 

Mexiko-Stadt - Landesweit demonstrieren Menschen gegen die erhöhten Treibstoffpreise. Kirche und Oppositionsparteien unterstützen die Protestbewegung. Auch im Regierungslager wird Kritik laut.

In Mexiko hat es erneut in fast allen Bundesstaaten Proteste gegen die drastische Erhöhung der Benzinpreise gegeben. Die Teilnahme an den Demonstrationen in Mexiko-Stadt und anderen Städten fiel am Sonntag aber geringer aus als am Vortag, als Zehntausende Demonstranten in 25 mexikanischen Bundesstaaten durch die Straßen gezogen waren. In der vergangenen Woche kam es zu zahlreichen Plünderungen. Mindestens sechs Menschen wurden bei Zwischenfällen getötet.

Kirche und Oppositionsparteien unterstützen die Proteste. In der Zeitschrift „Desde la Fe“ des Erzbistums hieß es in einem Leitartikel, die Wut der Bürger sei berechtigt, wenn sie die Kosten für die Fehler anderer tragen müssten. Diese nutzten ihre Machtpositionen zu ihren Gunsten aus, um sich zu bereichern, während die Mexikaner der Mittelschicht und die Ärmeren die Schulden tragen müssten.

Die Oppositionsparteien PRD (links) und PAN (konservativ) forderten die Regierung auf, die politische Verantwortung für die Unruhen der letzten Woche zu übernehmen - wegen ihrer „Fehlentscheidungen“, wie die Zeitung „Milenio“ am Sonntag berichtete. Auch mehrere Parlamentsmitglieder der Regierungspartei PRI äußerten sich kritisch über die von Staatschef Enrique Peña Nieto gebilligte Erhöhung der Benzinpreise von bis zu 20 Prozent.

Peña Nieto hatte am Freitag erklärt, die Erhöhung sei eine schwierige, aber notwendige Maßnahme. Die Stabilität der Wirtschaft Mexikos wäre ihm zufolge gefährdet, wenn die Treibstoffpreis weiter unter dem Marktwert gehalten würden. Dadurch würden die Verluste des staatlichen Erdölunternehmens Pemex vergrößert und die Finanzierung von Bildung und Gesundheit wäre beeinträchtigt, warnte der Präsident.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.