Bis zu 15 Prozent: Strom wird schon wieder teurer

Heidelberg - Schon wieder: Millionen deutscher Haushalte müssen sich auf teureren Strom einstellen. 35 Versorger erhöhen nach Angaben des Verbraucherportals Verivox zum 1. Januar ihre Tarife.

Darunter sind der drittgrößte Energieversorger EnBW sowie zahlreiche Stadtwerke. Im Schnitt werden die Preise um 7,3 Prozent erhöht, einige Anbieter schlagen sogar zwischen 10 und 15 Prozent auf. Nur drei Unternehmen senken ihre Preise. Vermutlich mehr als 100 weitere Versorger würden zum Jahreswechsel Erhöhungen ankündigen, sagte ein Verivox-Sprecher.

Zahlreiche Unternehmen begründen die Erhöhungen mit der höheren Abgabe für Ökostrom. Rund 4,4 Millionen Haushalte sind von den Strompreiserhöhungen betroffen. Der Karlsruher Energieriese EnBW erhöht die Preise um knapp zehn Prozent. Die EnBW versorgt etwa 2,5 Millionen Haushalte. Das Vergleichsportal check24.de rechnete aus, dass ein durchschnittlicher Vier-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 5000 Kilowattstunden jährlich 125 Euro mehr bezahlen muss.

Bis zum 20. November müssen die Stromversorger ihre Kunden informieren, wenn sie ihre Preise im Januar anheben wollen. Der Strom wird nach Angaben der Unternehmen teurer, weil die Umlage für erneuerbare Energien im Januar von 2,047 auf 3,53 Cent pro Kilowattstunde erhöht werde. Betreiber von Photovoltaikanlagen oder Windparks bekommen Vergütungen, die über dem Marktpreis liegen. Die Differenz zu den Marktpreisen zahlen alle Stromkunden über die Öko- Umlage.

Diese war vor zehn Jahren im von der rot-grünen Bundesregierung beschlossenen Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) vereinbart worden. Die Umlage macht sich nach EnBW-Angaben vor allem deshalb bemerkbar, weil die Zahl der Photovoltaik-Anlagen extrem steige. So habe sich allein die im Netz der EnBW installierte Leistung aus Sonnenenergie zwischen Anfang 2009 und August 2010 fast verdoppelt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.