Prozess gegen Ex-Infineon-Chef vor der Einstellung

+
Der frühere Infineon-Chef Ulrich Schumacher.

München - Der Prozess gegen den früheren Infineon-Chef Ulrich Schumacher steht vor der Einstellung.

Sowohl Staatsanwaltschaft als auch Verteidigung erklärten sich am Montag am Landgericht München dazu bereit, das Verfahren zu beenden.

In der vergangenen Woche hatte der Vorsitzende Richter Peter Noll deutlich gemacht, dass die derzeitige Beweislage für eine Verurteilung Schumachers wegen Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr nicht ausreiche. Eine ausführliche Begründung will das Gericht aber erst beim nächsten regulären Prozesstag an diesem Mittwoch (28. Oktober) bekanntgeben.

Lesen Sie auch:

Prozess gegen Schumacher: Zeugen widersprechen

Gericht lässt Anklage gegen Ex-Infineon-Chef zu

Die Staatsanwaltschaft hatte Schumacher vorgeworfen, dass er vom früheren Sponsorenvermittler Udo Schneider Geld angenommen habe, um die Teilnahme an privaten Autorennen zu finanzieren. Schumacher selbst hatte dies schon zum Prozessauftakt von sich gewiesen und erklärt, nie käuflich gewesen zu sein. Nach Angaben seines Anwalts Hanns Feigen werden die Vorwürfe der Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr, des versuchten Prozessbetrugs und der Untreue gegen Schumacher nicht aufrechterhalten. Es bleibe lediglich der Vorwurf der Steuerhinterziehung, für den eine Geldauflage zu erwarten sei.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.