HRE-Prozess: Gericht schlägt Vergleich vor

+
Hinter hohen Aktenbergen sitzen am Donnerstag zum Beginn der Verhandlung im Gerichtssaal 28 im Landgericht München die Richter an ihren Plätzen.

München - Im bislang größten Prozess um Schadenersatz für Kursverluste bei der Immobilienbank Hypo Real Estate hat das Gericht am Donnerstag einen Kompromiss vorgeschlagen.

Lesen Sie auch:

HRE-Anleger fordern 320 Millionen Euro

Je nach Zeitpunkt der Aktienkäufe könnte die HRE bei einem Vergleich 10 bis 100 Prozent des entstandenen Schadens zahlen, sagte der Vorsitzende Richter der 22. Zivilkammer am Landgericht München , Matthias Ruderisch. Allerdings könne dies nur für den Zeitraum zwischen Ende November 2007 und Mitte Januar 2008 gelten, in dem die Firma möglicherweise schon Kenntnis von Belastungen durch die Finanzkrise hatte. In dem Verfahren fordern Kapitalanlagefonds 320 Millionen Euro von der HRE.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.