Prüfkonzern Dekra wächst kräftig

+
Zum klassischen Dekra-Portfolio zählen unter anderem Hauptuntersuchungen (HU) an Autos sowie Gutachten nach Unfällen. Foto: Arno Burgi

Stuttgart (dpa) - Zukäufe und die wachsende Nachfrage nach mehr Sicherheit haben dem Prüfkonzern Dekra ein dickes Umsatzplus beschert.

2015 stiegen die Erlöse um voraussichtlich gut sieben Prozent auf 2,7 Milliarden Euro, teilte Dekra am Freitag in Stuttgart mit. Die Belegschaft der Dekra-Standorte in mehr als 50 Ländern stieg um 2400 auf 37 400 (plus 6,4 Prozent).

Der Wachstumskurs werde auch 2016 fortgesetzt, sagte Dekra-Chef Stefan Kölbl. Sein Ziel ist die Verdopplung der Umsätze bis 2025.

Dekra hat einige Akquisitionen hinter sich: So wurden zwei Firmen in Spanien und Taiwan übernommen, mit denen der Bereich Internet der Dinge gestärkt wurde, also die Vernetzung von Geräten, Maschinen und Alltagsgegenständen über das Internet. Auf eine störungsfreie Kommunikation getestet werden beispielsweise Aufzüge, Autos oder Brandschutzanlagen.

Zum klassischen Dekra-Portfolio zählen unter anderem Hauptuntersuchungen (HU) an Autos sowie Gutachten nach Unfällen. Auch Prüfungen in der Industrie und im Bau gehören dazu. Zu Konkurrenten der Dekra zählt der Tüv.

Mitteilung der Dekra

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.