BGH prüft Urteile in VW-Korruptionsaffäre

+
Aufreizend! Bei der VW Group Night auf der IAA präsentiert ein Model den neuen Lamborghini.

Leipzig - Der Bundesgerichtshof prüft dei Urteile zur Korruptionsaffäre um Lustreisen und Schmiergeldzahlungen bei Volkswagen. Es geht um die Urteile gegen Klaus Volkert und Klaus-Joachim Gebauer.

Der 5. Strafsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) ist am Dienstag in Leipzig zusammengetreten, um in der Korruptionsaffäre um Lustreisen und Schmiergeldzahlungen bei Volkswagen die Urteile gegen Ex-Betriebsratschef Klaus Volkert und den früheren Personalmanager Klaus-Joachim Gebauer zu prüfen.

Das Landgericht Braunschweig hatte Volkert zu zwei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt, gegen Gebauer war eine einjährige Bewährungsstrafe ausgesprochen worden. Dagegen legten die Angeklagten Revision ein. Die Staatsanwaltschaft geht gegen das Volkert-Urteil vor, das ihr zu mild erscheint. Volkert wurde wegen Anstiftung und Beihilfe zur Untreue sowie des Verstoßes gegen das Betriebsverfassungsgesetz schuldig gesprochen. Zwischen 1994 und 2004 verlangte und erhielt der damalige Betriebsratsvorsitzende insgesamt rund zwei Millionen Euro als so genannte Sonderbonuszahlungen. Auch seiner brasilianischen Geliebten verschaffte er über Scheinverträge ein Einkommen von rund 400.000 Euro.

Gebauer war derjenige gewesen, der auf Veranlassung des damaligen Personalvorstands Peter Hartz Bordellbesuche und Geschenke bezahlte und sich damit nach Überzeugung der Richter der Untreue und der Begünstigung schuldig gemacht. Die Staatsanwaltschaft will mit ihrer Revision erreichen, dass Volkert auch wegen Untreue verurteilt wird. Da er auch Mitglied des Aufsichtsrates gewesen sei, habe er sich auch als Täter und nicht nur als Anstifter und Beihelfer schuldig gemacht.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.