Große Kosten für Unternehmensumbau

Puma schreibt rote Zahlen

+
Puma steckt sei gut drei Jahren in einem tiefgreifenden Unternehmensumbau.

Herzogenaurach - Der Sportartikelhersteller Puma ist im zweiten Quartal in die roten Zahlen gerutscht. Belastet wird die Bilanz hauptsächlich durch Kosten für neue Produkte und Werbung.

Höhere Werbeausgaben und Investitionen in neue Produkte, die IT und modernere Läden lasteten auf dem Ertrag des weltweit drittgrößten Sportkonzerns. Am Ende fiel ein Verlust von 3,3 Millionen Euro an, wie Puma mitteilte. Im Vorjahr hatte an gleicher Stelle noch ein Gewinn von 4,2 Millionen Euro gestanden.

Puma-Chef Björn Gulden versucht seit nun zwei Jahren die Marke wiederzubeleben. Wegen der jahrelangen Fokussierung auf modischen Lifestyle hatte sie an Glanz verloren.

Das aktuelle Wachstum im Bereich Schuhe wertete Gulden als Signal, dass sich die Investitionen in neue Produkte auszuzahlen beginnen.

Ungünstige Wechselkurse würden aber weiterhin die Margen belasten, räumte er ein. Puma hatte deshalb im Mai bereits seine Gewinnprognose gesenkt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.