Puma: Griechische Partner veruntreuen Millionen

Herzogenaurach - Puma sieht sich als Opfer eines millionenschweren Betrugs. Die griechischen Puma-Partner, die Gebrüder Glou, sollen Jahre lang Gelder des Unternehmens hinterzogen und veruntreut haben.

Das teilte ein Sprecher des Sportartikel-Herstellers Puma am Montag mit. Eine erste Sonderprüfung von Wirtschaftsprüfern soll die Betrugsvermutungen ergeben haben.

Die Geschäftsführer von PUMA Hellas S.A. seien sofort entlassen, die Positionen umgehend neu besetzt worden. “Dieser Bericht hat dazu geführt, das wir handeln mussten“, sagte der Puma-Sprecher. Der fränkische Sportartikelhersteller hatte in dem Gemeinschaftsunternehmen nach eigenen Angaben seit dem Jahr 2005 mit den beiden Brüdern Glou zusammengearbeitet. Das Mutterunternehmen sei an PUMA Hellas zu 70 Prozent, die beiden Brüder Glou jeweils zu 15 Prozent beteiligt.

Zur genauen Schadenshöhe äußerte sich der Puma-Sprecher nicht. Er sprach von nachträglichen Abschreibungen vor Steuern für 2009 von rund 115 Millionen Euro. Das Geschäftsjahr 2010 werde mit rund 15 Millionen Euro belastet. Die inzwischen eingeleitete Restrukturierung von Puma-Griechenland schlage mit weiteren 15 Millionen Euro zu Buche.

Mit dem Austausch der Führungsspitze bei PUMA Hellas seien weitere Unregelmäßigkeiten gestoppt und das Wirtschaftsprüfungsunternehmen Deloitte mit einer umfassenden Sonderprüfung beauftragt worden. Das Rechtsanwaltsbüro Noerr untersuche inzwischen die juristische Dimension des Falles.

Wegen der “Unregelmäßigkeiten“ und der allgemeinen Marktsituation in Griechenland sei ein Neuaufbau der Vertriebs-Infrastruktur in Griechenland erforderlich, kündigte das Unternehmen in einer Mitteilung an. Gegen die in Untreueverdacht geratenen Manager will das Puma-Mutterunternehmen nach einem Beschluss des Aufsichtsrats mit allen zivil- und strafrechtlichen Mitteln vorgehen.

Der Kurs der Puma-Aktie sackte nach Bekanntwerden der Vorwürfe am Montag zeitweise um 1,35 Prozent auf 248 Euro ab, erholte sich dann aber wieder.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.