Putin sagt Opel Unterstützung zu

+
Wladimir Putin will den angeschlagenen Autobauer Opel unterstützen.

Moskau - Der russische Ministerpräsident Wladimir Putin hat dem angeschlagenen deutschen Autobauer Opel die Unterstützung der Regierung in Moskau zugesagt.

Lesen sie auch:

Opel-Streit: Großbritannien warnt vor "Subventions-Krieg"

“Wir sind uns unserer sozialen Verantwortung bewusst und werden zur Erhaltung eines der ältesten europäischen Autobauers beitragen“, sagte der Ex-Kremlchef am Freitag nach Angaben der Agentur Itar-Tass. Der Chef des künftigen Opel- Partners Sberbank, German Gref , sagte, in der ersten Phase der Zusammenarbeit sollten in Russland preisgünstige Opel-Modelle produziert werden. Dazu schloss Gref eine Kooperation mit dem russischen Autobauer Avtovaz (Lada) nicht aus.

Laut Gref werden die Sberbank und der kanadisch-österreichische Zulieferer Magna in der kommenden Woche über Produktionsstandorte für Opel in Russland beraten. In einer Fabrik der bisherigen Opel-Mutter General Motors (GM) bei St. Petersburg sollten Astra-Modelle gebaut werden, kündigte er an.

Gref nannte eine mögliche Zusammenarbeit mit dem russischen Nutzfahrzeughersteller Gaz “noch offen“. Die Gaz-Gruppe des Oligarchen Oleg Deripaska, die selbst in einer tiefen Krise steckt, will ihre Werke für die Produktion bestimmter Opel-Modelle sowie ihr weit verzweigtes Absatznetz zur Verfügung stellen.

Putin appellierte an ausländische Autokonzerne, die ihre Wagen in Russland montierten, “nun auch den nächsten Schritt zu tun und Betriebe für die Produktion von Originalteilen“ in Russland zu bauen. “Solche Pläne sind willkommen“, sagte er. Der Präsident des größten russischen Autobauers Avtovaz (Lada), Igor Komarow , gab bekannt, dass Avtovaz und der französisch-japanische Konzern Renault-Nissan ein Gemeinschaftsunternehmen für die Herstellung von Autoteilen in Russland gründen wollen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.