Qantas bestellt bis zu 110 neue Jets bei Airbus

Toulouse/Hamburg - Milliardenauftrag für den europäischen Flugzeugbauer Airbus: Die australische Fluggesellschaft Qantas will 106 Jets der kleinen A320-Familie kaufen, die Order kann auf bis zu 110 Stück aufgestockt werden, wie Airbus am Dienstag mitteilte.

Nach Listenpreisen liege der Wert der Kaufabsichtserklärung bei 9,5 Milliarden US-Dollar, sagte ein Airbus-Sprecher in Toulouse. Ein großer Teil der Jets wird voraussichtlich in Hamburg gebaut, wo der Hersteller die Kompetenz für die kleineren Maschinen konzentriert hat. Gleichzeitig streckte Qantas allerdings seinen Auftrag über 20 Maschinen der Baureihe A380. Die letzten 6 von insgesamt 20 der größten Passagierflugzeuge der Welt sollen bis zu sechs Jahre später als geplant abgeliefert werden, wie Airbus mitteilte.

Von den 106 A320-Maschinen sollen 78 Stück Jets der besonders sparsamen Baureihe A320neo sein. Mit veränderten Flügeln und neuen Triebwerken verbraucht die A320neo 15 Prozent weniger Treibstoff, wie der Hersteller verspricht.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.