Quelle: Minister Zeil sieht "erfolgversprechenden Weg"

+
Martin Zeil.

München - Nach der Ablehnung einer Staatsbürgschaft für Quelle wollen der Bund, Bayern und Sachsen das insolvente Versandhaus mit einem Massekredit über 50 Millionen Euro über Wasser halten.

“Wir sind auf einem erfolgversprechenden Weg“, sagte der bayerische Wirtschaftsminister Martin Zeil ( FDP ) am Mittwochabend der Nachrichtenagentur AP. Allerdings sei noch nichts in trockenen Tüchern, die Verhandlungen im Bürgschaftsausschuss dauerten noch “Ich habe volles Verständnis für die Entscheidung, dass die Bürgschaftslösung nicht in Betracht kommt“, sagte Zeil.

Bei einem Massekredit sei das Ausfallrisiko wesentlich geringer, denn der Kredit sei über die Insolvenzmasse abgesichert. Der Bund soll 25 Millionen, Bayern 21 Millionen und Sachsen 4 Millionen dazu beisteuern. Der Staatskredit ist eine Voraussetzung, damit Quelle seinen Winterkatalog ausliefern kann, von drei Banken weitere Darlehen bekommt und den Geschäftsbetrieb in den nächsten Monaten fortsetzen kann. Alle Voraussetzungen für die Gewährung des Staatskredits müssten aber erfüllt sein.

“Wir tun alles, - aber nichts Unmögliches“, betonte der bayerische Wirtschaftsminister. “Ich erhoffe heute noch eine Lösung.“ Dass die voreilige Verkündung von Lösungen problematisch sei, habe man bei der Bürgschaft gesehen, sagte der FDP -Politiker.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.