Quelle: Ver.di gibt Bundesregierung Mitschuld

+
Ver.di gibt der Bundesregierung eine Mitschuld am Aus für Quelle.

Berlin/Passau - Die Gewerkschaft ver.di gibt der Bundesregierung und Banken eine Mitschuld an dem endgültigen Aus für das Versandhaus Quelle. Arcandor habe einen Staatskredit gebraucht.

Die Entscheidung, dem Quelle-Mutterkonzern Arcandor keinen Staatskredit zu gewähren, sei falsch gewesen, sagte der ver.di-Handelsexperte Johann Rösch am Mittwoch dem Inforadio des Rundfunks Berlin-Brandenburg. Im Vergleich zur staatlichen Unterstützung für Banken wäre der Kredit für Quelle eine Kleinigkeit gewesen, meinte er.

Lesen Sie auch:

Merkel: Arbeitsagentur prüft Hilfen für Quelle-Mitarbeiter

Electrolux befürchtet keine Einbußen wegen Quelle-Pleite

Quelle: Das letzte Kapitel hat begonnen

Das müssen Quelle-Kunden jetzt beachten

Zudem hätten Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) und der bayerische Landeswirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) die Zukunft von Quelle öffentlich in Frage gestellt, bevor die Verhandlungen mit potentiellen Investoren beendet worden seien. Rösch forderte nun eine öffentlich finanzierte Auffanggesellschaft für die gut 10.000 Quelle-Beschäftigten. Die stellvertretende ver.di-Bundesvorsitzende Margret Mönig-Raane sagte der “Passauer Neuen Presse“, entscheidend für das Aus sei gewesen, dass ein Massekredit zum Druck des Kataloges nicht schnell genug vonstattenging.

Je mehr Berichte über Probleme es gegeben habe, desto mehr Kunden seien abgesprungen. “Das war zum Haare raufen. Diese Liquidation wäre nicht notwendig gewesen. Sie hätte verhindert werden können“ erklärte sie. Auch nach ihrer Ansicht hätte eine Staatsbürgschaft für Quelle geholfen. Die bayerische Regierung habe sich sehr bemüht, dem Unternehmen über die schwere Zeit zu helfen, sagte Mönig-Raane. “Das hätte ich mir von allen Beteiligten gewünscht, auch von den Banken und von der Bundesregierung.“

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.