Mit Rabatten gegen die Krise

+
SSV total mit 90 Prozent Rabatt!

Berlin - Die Verbraucher können sich freuen: Der deutsche Einzelhandel lockt derzeit mit mehr Rabatten als im Vorjahr und will damit der Krise entgegenwirken.

“Es gibt ein bisschen mehr als sonst üblich um diese Zeit, auch als Stimmungsmacher, um dem befürchteten Einbruch entgegenzuwirken“, sagte der Sprecher des Hauptverbands des Deutschen Einzelhandels (HDE), Hubertus Pellengahr, am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur dpa. Reduzierungen bis zu 90 Prozent, wie die “Berliner Morgenpost“ (Sonntag) berichtete, gebe es aber nicht. “Die Preise sind sicher unter Druck, aber die Dämme sind noch nicht gebrochen“, betonte Pellengahr. Auch der Einzelhandel müsse Gewinne erwirtschaften. Das gehe nicht mit 90 Prozent Rabatt.

“Alle wissen, dass die Krise auch den Einzelhandel irgendwann erreichen wird, da will sich jeder eine gute Ausgangsposition verschaffen“, sagte Pellengahr. Die Branche sei aber angesichts der aktuellen Zahlen nicht pessimistisch gestimmt. “Die Geschäftslage ist seit Jahren weit davon entfernt, gut zu sein, sie ist aber auch nicht so schlecht.“ Sollte der Einzelhandel dieses Jahr mit einem Umsatzminus von 2 Prozent abschließen, sei das ein respektables Ergebnis.

Der Höhepunkt der Wirtschaftskrise habe die Branche aber noch nicht erreicht. “Wir wissen nicht, wie sich die Krise im nächsten Jahr auf den Handel auswirkt“, sagte Pellengahr. Nach einem Bericht der “Morgenpost“ lieferten sich Berliner Einzelhändler derzeit eine Rabattschlacht. Gut drei Wochen vor dem freiwilligen Sommerschlussverkauf (SSV) hätten sie die Preise für ihre Waren bis zu 90 Prozent gesenkt.

Der SSV startet in diesem Jahr am 27. Juli.

Nicht nur Sommerartikel würden derzeit reduziert, auch Möbelhäuser und Lebensmittelhändler bieten Sonderangebote.

Der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Berlin-Brandenburg, Nils Busch-Petersen, begründete den frühen Start der Verkaufsaktionen laut Zeitung mit der schlechten Geschäftslage. Die “Bild“-Zeitung hatte bereits am Samstag von einem Preissturz etwa bei Möbeln, Bekleidung und Elektronik berichtet. Allein die Lebensmitteldiscounter hätten zum 7. Mal in diesem Jahr die Preise gesenkt.

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) warnte am Sonntag vor den Folgen des Preiskampfes. “Zahlen werden sie alle müssen: Angefangen von den Milchbauern, deren Existenz gefährdet ist, über die Lebensmittelindustrie, die der Nachfragemacht des Handels nachgeben muss und diesen Druck auf dem Rücken der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer austrägt, bis hin zu den Verbrauchern“, sagte NGG- Vorsitzender Franz-Josef Möllenberg laut Mitteilung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.