Bionade wird zum Teil von Radeberger geschluckt

+
Bionade wird zu 51 Prozent von der Radeberger-Gruppe übernommen.

Ostheim - Die Radeberger-Gruppe übernimmt einem Bericht des “Manager Magazins“ zufolge mehr als 51 Prozent am Biobrause-Hersteller Bionade.

Demnach kauft Radeberger das gesamte Paket der seit 2002 von der Egon Schindel Holding GmbH (ESH) gehaltenen Anteile. Auch die beiden anderen Bionade-Gesellschafter, Peter und Stephan Kowalsky, würden Anteile an die zum Oetker-Konzern gehörende Gruppe abgeben.

Auch Radeberger gehört dazu: Das Lieblingsbier der Deutschen

Die Bier-Hitliste: Diese Marken sind am beliebtesten

Der Preis für die ESH-Anteile soll bei rund 20 Millionen Euro liegen. Bionade selbst wollte sich zu dem Verkauf nicht äußern: “Dazu geben wir keine Stellungnahme ab“, sagte eine Firmensprecherin im bayerischen Ostheim auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur dpa. Für Freitag hat Bionade eine Pressekonferenz in Hamburg angekündigt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.