Radeln im Land der Brüder Grimm

Für Radfahrer attraktiv: das Märchenland der Brüder Grimm. (Foto: GrimmHeimat NordHessen)

Der Radtourismus im Kasseler Land ist so stark wie nie. Nun wird für die Radler das Reisen in der Region noch komfortabler. Die neue Broschüre „Rad fahren im Märchenland der Brüder Grimm“ von Region Kassel-Land e.V. stellt alle regionalen Radwege und die regionalen Etappen der Fernradwege vor und bietet eine Fülle von Informationen für die Planung von Ausflügen und ganzen Urlauben per Rad.

522 Kilometer Radwege

Insgesamt 522 Kilometer Radwege laden dazu ein, die Region im wahrsten Sinne des Wortes zu erfahren. Urlauber und Ausflügler können eine gemütliche Fluss-Radtour entlang von Weser, Fulda und Diemel unternehmen, auf dem Hessischen Fernradweg R4 durchs weite Kasseler Land radeln oder auf Herkules-Wartburg-, Kassel-Edersee-, Hessencourrier- und Reinhardswald-Radweg die sportliche Herausforderung suchen.

Für jede einzelne Radroute bietet „Rad fahren im Märchenland der Brüder Grimm“ Orientierungskarte und Höhenprofil, eine Übersicht über wichtigste Sehenswürdigkeiten, Hinweise auf Hotels und Restaurants, Angaben zur Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln, eine Übersicht über aktuelle Radkarten sowie eine Kontaktadresse.

Den Radtourismus fördern

Landrat Uwe Schmidt sieht in dem Führer einen weiteren Baustein zur Förderung des Radtourismus in der Region. „Rechtzeitig zur Radsaison 2012 haben wir damit den idealen Ausflugsführer für Radler aus der Region und Radtouristen aus anderen Teilen Deutschlands“, erklärte Schmidt anlässlich der öffentlichen Vorstellung der Broschüre in Helsa. Auch Reinhard Schaake, Bürgermeister von Wolfhagen und Vorsitzender von Region Kassel-Land e.V., zeigte sich zuversichtlich, dass auf diese Weise zusätzliche Radtouristen in die Region kommen. „Das Märchenland der Brüder Grimm ist für Radfahrer attraktiv. Kaum eine andere Gegend in Deutschland bietet auf so kleinem Raum eine solche landschaftliche Vielfalt.“

Sowohl Schmidt als auch Schaake betonten, dass bei der Erstellung der Broschüre der Blick der Touristen und nicht Verwaltungsgrenzen entscheidend waren. „Die Radwege-Etappen enden nicht an den Kreisgrenzen, sondern dort, wo es aus touristischer Sicht sinnvoll ist“, so Schaake.

Laut Deutschem Tourismusverband wurden im Jahr 2009 in Deutschland 175 Millionen Tagesausflüge per Fahrrad unternommen. Außerdem waren 22 Millionen Übernachtungen direkt auf den Radtourismus zurückzuführen. Tagesausflügler gaben pro Tag rund 16 Euro aus, Übernachtungsgäste bezahlten sogar 64,60 Euro. Hiervon profitierte neben Gaststätten und Beherbergungsbetrieben insbesondere der Einzelhandel. Radtouristen sorgen damit für eine beachtliche zusätzliche Wertschöpfung in den Orten entlang der Radrouten. Mit dem Weser-Radweg führt der laut ADFC nach Elbe- und Main-Radweg beliebteste Fernradweg Deutschlands durch das Kasseler Land.

Bezogen werden kann die Broschüre „Rad fahren im Märchenland der Brüder Grimm“ kostenlos über Region Kassel-Land e.V: Telefon 0 56 92 / 987 3260. NH L

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.