Ramsauer gegen Kaufhilfe für E-Autos

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer gegen Kaufhilfe für E-Autos.

Berlin - Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) will das Elektroauto in Deutschland voranbringen, vorerst jedoch auf staatliche Kaufhilfen verzichten.

“Von Kaufprämien halte ich nichts“, sagte der Minister dem Nachrichtenmagazin “Der Spiegel“ (Montag). “Es ist noch nicht einmal klar, welche Technologie sich durchsetzt und wie hoch der Preis liegt“, sagte Ramsauer. Zunächst müsse weiter getestet werden. “Wir haben mittlerweile rund 150 Einzelprojekte in acht Modellregionen genehmigt.“ Ziel sei es, die Anforderungen an ein Elektroauto zu testen und die beste und effizienteste Technologie zu finden. “In dieser Phase will ich keine Chancen durch Regularien oder verfrühte staatliche Festlegungen vertun.“

Das Thema Elektromobilität wird auch bei der Verkehrsminister- Konferenz der Bundesländer an diesem Mittwoch in Bremen eine Rolle spielen, zu der Ramsauer eingeladen ist. Die Grünen haben zur Sicherung des deutschen Einflusses auf dem zunehmend umkämpften Markt inzwischen einem Antrag für den Bundestag eingebracht. Danach sollten jährlich abnehmende Kaufhilfen für die nächsten zehn Jahre mit 5000 Euro im ersten Jahr gewährt werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.