Ratingagentur stuft Kreditwürdigkeit Portugals herab

London - Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat ihre Einstufung für Portugal nach dem gescheiterten Sparprogramm und dem Rücktritt des Regierungschefs José Sócrates gesenkt.

Lesen Sie auch:

Reformen für den Euro - EU vor Hilfe für Portugal

Die langfristige Kreditwürdigkeit des Landes wurde um eine Stufe von “A-“ auf “BBB“ gesenkt, teilte S&P am Freitag in London mit. Die Ratingagentur Fitch hatte ihre Einstufung für das Land bereits am Donnerstag gesenkt. Die politische Unsicherheit in Portugal sei weiter gestiegen, dadurch dürfte das Vertrauen der Märkte weiter schwinden und die finanziellen Risiken Portugals weiter steigen, hieß es bei (S&P. Der Ausblick bleibe negativ. Ein schlechteres Rating macht die Refinanzierung für das hoch verschuldete Land noch schwieriger.

Die Zinsen für langlaufende portugiesische Anleihen waren bereits am Donnerstag auf einen neuen Höchststand geklettert. Das südeuropäische Land gilt nach Griechenland und Irland als nächster Kandidat für den Rettungsschirm der Europäischen Union. Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten sich am Donnerstagabend in Brüssel auf eine historische Reform zur Absicherung des Euro geeinigt. Noch ist aber unklar, ob sich die nervösen Finanzmärkte damit dauerhaft beruhigen lassen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.