Bei den Parkplätzen zählt jeder Zentimeter

+
Großzügig: Die Parkplätze vor dem neuen Ratio.

Wie lang? Wie breit? Wie gut erreichbar? Überdacht oder nicht? Im Wettbewerb der Einzelhändler ist ein Parkplatz nicht einfach nur ein Parkplatz. „Die Parkflächen können über Sieg oder Niederlage entscheiden“, sagt Kai von Holten von Edeka-Hessenring. Das gilt auch für das Ratio SB-Warenhaus.

Insgesamt 1700 Parkplätze bietet das neue Ratio in Baunatal an. 800 davon sind überdacht, gelegen auf dem Dach des Ratio-Centers und durch beheizte Auf- und Abfahrrampen auch bei Schnee und Eis sicher erreichbar.

„Es ist ein unschlagbarer Vorteil, dass die Kunden trockenen Fußes in den Laden kommen, wenn es regnet und stürmt“, sagt Florian Kramm, Prokurist der Edeka-Hessenring-Gruppe. „Wir erleben das immer wieder: Genau an solchen Tagen haben wir unglaublichen Kundenzuspruch an den Standorten, die überdachte Parkflächen anbieten.“

Doch nicht nur trocken, auch breit genug müssen die Parkplätze sein. „In den 70er- und 80er-Jahren haben 2,20 bis 2,30 Meter ausgereicht“, sagt Kai von Holten, Verkaufsleiter der MK-Warenvertriebsgesellschaft mbH, die zur Edeka-Hessenring-Gruppe zählt. „Damals war ein Audi A4 aber auch nur so breit wie heute ein Polo – das reicht heute nicht mehr. Wenn man als Familie mit Kindern unterwegs ist, sich noch um Kindersitze und -wagen kümmern muss, dann braucht man einfach mehr Platz.“

Im Baunataler Ratio setzt man daher auf Parklücken mit mindestens 2,50 Meter Breite und großzügigen Zufahrtswegen. „Die großen Zufahrten und breiten Parkplätze sind ein riesiger Wettbewerbsvorteil dieses Standortes“, sagt Florian Kramm. „Das Auto ist den Deutschen nun einmal heilig. Wenn man sich dann beim Rein- und Rausquetschen auf engen Parkplätzen um seine Tür sorgen muss, dann ist das Stress.“

Damit derartiger Stress den Ratio-Kunden erspart bleibt, mussten die Parkflächen zentimetergenau geplant werden. „Wir erleben es oft, dass uns ein Planungsbüro mehr Parkplätze anbietet, sie dafür aber ein bisschen kleiner machen will“, sagt Kramm. „Wir sagen aber: Lieber 40 oder 50 Parkplätze weniger, aber dafür breit genug.“ Zudem müssen der Verkehrsfluss in den Zu- und Abfahrten, die Anordnung der Einkaufswagen und der Abstellhäuschen in Einklang gebracht werden, erklärt Kramm. „Das ist fast schon eine Wissenschaft für sich.“

Eine Wissenschaft, die sich lohnt. „Wenn das alles gut geplant ist und läuft, hört man selten etwas – aber dann ist auch alles gut“, sagt Kai von Holten. „Wenn es schlecht geplant ist, bekommen wir sofort ein Feedback. Dann haben wir den ganzen Tag damit zu tun, den Kunden zu erklären, warum wir das so oder so entschieden haben.“

„Man sieht ganz einfach, ob es funktioniert, oder nicht“, erklärt Haiko Christ, Geschäftsleiter des Ratio SB-Warenhauses. „Wenn die Kunden zufrieden sind, kommen sie wieder. Wer nicht zufrieden ist, der fehlt uns.“

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.