Raumbildende Möbel in offenen Bürostrukturen

So macht Arbeiten gleich mehr Spaß: Notion bildet durch seine freischwebenden Seitenblenden einen eigenen Raum um den einzelnen Arbeitsplatz.

Die Gestaltung der Bürolandschaften ist heutzutage stark geprägt durch Offenheit und Transparenz. Die Zahl der Großraumbüros nimmt wieder zu und in der Architektur findet sich der vermehrte Einsatz von Glas mit bodentiefen Fenstern nach außen und transparenten Innenwänden. „Darin spiegelt sich insbesondere das Bestreben wider, die zwischenmenschliche Kommunikation als Kern der Wissensgesellschaft zu fördern. Auf der anderen Seite gehen diese Entwicklungen aber häufig mit einer Austauschbarkeit der Bürowelten sowie einer ungewollten Einfachheit einher“, erläutert Sebastian Plath. Inhaber von Plath Raumkultur in Kassel. Für den einzelnen Mitarbeiter führe dies zu einem Verlust an Individualität und einem erhöhtem Schutzbedürfnis. „Ohne entsprechende Gegenmaßnahmen sinken das Wohlbefinden am Arbeitsplatz und die damit verbundene Leistungsfähigkeit des Mitarbeiters“, berichtet Plath weiter.

Klarheit und Funktionalität

Die Konsequenz daraus ist, dass das neue Arbeiten auch neue Büromöbelsysteme erfordert. Diese sollen zum einen die Klarheit und Funktionalität der Umgebung aufnehmen, zum anderen mehr Schutz, Emotionalität und Individualität ermöglichen.

In Zusammenarbeit mit dem Büromöbelhersteller Vario hat sich die Innenarchitektin Claudia de Bruyn diesem Themenkomplex angenommen. Sie beschäftigte sich konkret mit der Frage, wie ein Tischsystem in offenen Büroflächen schützend wirken, in kleineren Räumen aber weiterhin Transparenz und Leichtigkeit vermitteln könnte. Mit dem Tischprogramm Notion hat sie auf darauf eine überzeugende Antwort gefunden.

Ein raumbildendes Möbel durch freischwebende Seitenblenden

„Notion bildet durch seine freischwebenden Seitenblenden einen eigenen Raum um den einzelnen Arbeitsplatz. Es ist damit ein raumbildendes Möbel“, erzählt Sebastian Plath. Durch den Einsatz von filzbezogenen Sichtwänden, die an den Tisch angesetzt werden können, wird dieser Eindruck noch verstärkt. Neben dem Einsatz von Filz, werden auch im Übrigen Materialien mit besonderer Qualität und Haptik verwendet. Die Seitenblenden können aus halbtransparentem, satiniertem Acryl oder aus Stahl mit Soft-Touch-Oberfläche gefertigt sein. Die Tischoberfläche ist in verschiedenen Echtholz-Furnieren verfügbar. Die Farbauswahl der Aluminium-Seitengestelle beinhaltet auch für den Büroalltag ungewöhnliche Töne wie safirblau oder gelbgrün.

Plath Raumkultur ist ausgewiesener Fachhändler von Vario Büromöbelsystemen und kompetenter Berater für Arbeits-, Wohn- und Designwelten sowie die Ausstattung im Bereich Gesundheit und Pflege. HKK

E  www.plath-raumkultur.de

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.