Es geht um 4,5 Millionen Euro

Razzia: Ermittlungen gegen Deutsche-Börse-Chef 

+
Gegen Carsten Kengeter, Chef der Deutschen Börse, wird wegen Insiderhandel ermittelt.  

Eschborn - Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main ermittelt bei der Deutschen Börse wegen eines Aktiengeschäfts ihres Vorstandschefs Carsten Kengeter - angeblich wegen Insiderhandel. 

Ein Sprecher der Deutschen Börse sagte der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch, geprüft werde ein Aktienkauf vom Dezember 2015. Es geht damit um ein Geschäft zwei Monate vor der Bekanntgabe der Fusionspläne mit der Londoner Börse.

Nach übereinstimmenden Informationen von "Handelsblatt" und "Wirtschaftswoche" wurden am Mittwoch Räume am Hauptsitz der Deutschen Börse in Eschborn durchsucht. Neben der Staatsanwaltschaft waren demnach auch Beamte der Bundesanstalt für Finanzdienstaufsicht (BaFin) zugegen. Eine Sprecherin der BaFin wollte die Berichte auf Nachfrage von AFP nicht kommentieren.

Fusion mit der London Stock Exchange: Wusste Kengeter von steigenden Kursen?

Nach Angaben der "Wirtschaftswoche" werfen die Ermittler Kengeter Insiderhandel vor. Dieser soll Aktien seines Unternehmens im Wert von 4,5 Millionen Euro erworben und diesen Kauf auch gemeldet haben. Sollte der Vorstandsvorsitzende demnach schon zu jenem Zeitpunkt von einer möglichen Fusion mit der London Stock Exchange gewusst haben, könnte er bewusst von den steigenden Kursen nach Bekanntwerden der Fusionspläne profitiert haben.

Der Sprecher der Deutschen Börse AG erklärte, die Aktienkäufe seien Teil eines neuen Vergütungsprogramms für den Vorstand gewesen. Dieses Programm habe eigene Investitionen der Vorstandsmitglieder in das Unternehmen vorgesehen. Demnach wollen Kengeter und die Deutsche Börse mit der Staatsanwaltschaft voll kooperieren.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.