Real-Präsident Pérez will Hochtief übernehmen

+
Real-Madrid-Präsident Florentino Pérez will mit seinem spanischem Baukonzern ACS nach Medienberichten den deutschen Konkurrenten Hochtief übernehmen.

Madrid - Real-Madrid-Präsident Florentino Pérez will mit seinem spanischem Baukonzern ACS nach Medienberichten den deutschen Konkurrenten Hochtief übernehmen.

Die Madrider Börsenaufsicht setzte am Donnerstag die Notierung des ACS- Aktienkurses einstweilen aus.

Bei dem Essener Unternehmen sei bislang kein Angebot eingegangen, sagte ein Hochtief-Sprecher auf Anfrage. “Wenn ein Angebot vorliegen sollte, werden wir das natürlich sorgfältig prüfen und dann eine qualifizierte Stellungnahme abgeben“, hieß es.

Diese Deutschen spielten bei Real Madrid

Diese Deutschen spielten bei Real Madrid

Die spanische Wirtschaftspresse hatte zuvor unter Berufung auf Unternehmenskreise berichtet, Pérez bereite mit dem spanischen Branchenführer ein Angebot zur Übernahme von 100 Prozent der Kapitalanteile von Hochtief vor.

ACS ist bereits mit knapp 30 Prozent an dem deutschen Unternehmen beteiligt. Wenn es seinen Anteil über diese Marke hinaus aufstocken will, ist es nach spanischem Recht verpflichtet, ein Angebot für eine Übernahme des Gesamtkapitals vorzulegen. Das Gesamtpaket wird nach Angaben der spanischen Zeitung “El País“ (Internetausgabe) auf 2,7 Milliarden Euro geschätzt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.