Reallöhne 2009 leicht gesunken

+
2009 hatten die Deutschen im Schnitt 0,4 Prozent weniger Geld in der Tasche.

Wiesbaden - Die Reallöhne in Deutschland sind 2009 leicht gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr hatten Arbeitnehmer im Schnitt 0,4 Prozent weniger Geld in der Tasche.

Dabei blieben die Bruttomonatsverdienste im vergangenen Jahr konstant, die Verbraucherpreise erhöhten sich um 0,4 Prozent. 2008 waren die Reallöhne noch um 0,4 Prozent (Bruttomonatsverdienste plus 3,0 Prozent, Verbraucherpreise plus 2,6 Prozent) gestiegen.

Ein vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer verdiente im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich in Deutschland 2009 durchschnittlich brutto 41.468 Euro. Die höchsten Verdienste erzielten die Beschäftigten von Banken und Versicherungen (58.473 Euro) und in der Energieversorgung (58.316 Euro). Die niedrigsten Bruttojahresverdienste wurden im Gastgewerbe (23.636 Euro) gezahlt.

Die schwache Entwicklung der Bruttoverdienste im vergangenen Jahr sei vor allem auf starke Einbrüche bei den häufig konjunkturabhängigen Sonderzahlungen zurückzuführen, erklärten die Statistiker. Diese gingen im Vergleich zu 2008 um durchschnittlich 6,2 Prozent zurück - besonders hohe Verluste wurden bei Beschäftigten von Banken und Versicherungen (minus 20,0 Prozent) und in der Automobilindustrie (15,4 Prozent) registriert.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.