HRE rechnet mit hohen Belastungen im zweiten Quartal

München - Der ums Überleben kämpfende Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate (HRE) rechnet wegen der Finanzkrise mit weiteren “signifikanten“ Belastungen im zweiten Quartal.

Zwischen April und Ende Juni werde das Ergebnis “zumindest im hohen dreistelligen Millionenbereich“ belastet, teilte die Bank am Montag in München mit. Grund sei eine weitere Risikovorsorge auf Forderungen und Wertpapiere im Zuge von Finanzkrise und Wirtschaftsabschwung.

Die Wertberichtigungen beträfen in erster Linie Immobilienkredite , hieß es. Dabei seien vor allem die Märkte Nordamerika, Südeuropa und Großbritannien betroffen, aber auch in Deutschland hätten sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen verschlechtert. “Diese Entwicklung führt zu einer hohen Eigenkapitalbelastung insbesondere bei der Hypo Real Estate Bank AG.“

Die HRE will am 7. August über das zweite Quartal berichten. Der Immobilienfinanzierer bekräftigte frühere Aussagen, dass “mindestens für die Jahre 2009 und 2010 von einer Verlustsituation auszugehen ist“.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.