Regierung verteidigt "Maximierung" von Euro-Schirm EFSF

Berlin - Die Bundesregierung hat vor der erneuten Abstimmung im Bundestag die geplante Aufrüstung des Euro-Rettungsschirms EFSF verteidigt. Die Stärkung des Krisenfonds ist weiter umstritten. 

“Das Ziel ist, die Effizienz eines EFSF-Einsatzes zu erhöhen und dabei die Kreditvergabekapazität des EFSF zu maximieren“, heißt es in einem Schreiben des Bundesfinanzministeriums an den Haushaltsausschuss des Bundestages vom Montag. Der Brief lag der Nachrichtenagentur dpa in Berlin vor.

Zur umstrittenen Stärkung des Krisenfonds EFSF verhandeln die Euro-Länder derzeit nur noch über zwei Optionen. Dabei geht es zum einen um eine Teilabsicherung von neuen Anleihen aus Risikoländern sowie um einen Kredit-Sondertopf unter Einbeziehung des Internationalen Währungsfonds (IWF).

Schuldenkrise im Euroland: So fing alles an

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Auch eine Kombination beider Varianten ist möglich. “Der Entwurf sieht zwei Optionen, die sich nicht gegenseitig ausschließen, vor“, erklärte das Finanzministerium. Am Dienstag wollen die Koalitionsfraktionen und der Haushaltsausschuss des Bundestages erneut beraten. Am Mittwoch soll dann der Bundestag im Plenum entscheiden.

Die Bundesregierung räumt Probleme ein. “Die Ausgestaltung und Konkretisierung der beiden Modelle ist komplex und muss deshalb im Einzelnen noch mit Marktteilnehmern und Ratingagenturen besprochen werden.“ Viel Zeit bleibt den Euro-Finanzministern nicht mehr, weil am Mittwochabend beim zweiten Teil des Krisengipfels in Brüssel eine Entscheidung fallen soll.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.