Wo die reichen und die armen Deutschen wohnen

+

Wiesbaden - Armut ist in Deutschland regional weiterhin ganz unterschiedlich verteilt: Im Osten und Norden der Republik gibt es nach wie vor mehr Arme als im Westen und Süden.

So war 2010 etwa jeder Fünfte in Mecklenburg-Vorpommern und Bremen von Armut bedroht, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte. In Baden-Württemberg und Bayern war das Armutsrisiko nur halb so hoch: Dort galt ungefähr jeder Neunte als arm. Zahlen für ganz Deutschland gibt es noch nicht.

Nach der Definition der Statistiker gilt als “armutsgefährdet“, wer von weniger als 826 Euro im Monat leben muss. Bei Familien mit zwei Kindern beginnt Armut bei 1735 Euro. Nach einer Festlegung der Europäischen Union sind Menschen dann armutsgefährdet, wenn sie mit weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens der Gesamtbevölkerung auskommen müssen.

Die skurrilsten Ortsnamen in Deutschland

Die skurrilsten Ortsnamen in Deutschland

In den neuen Ländern einschließlich Berlin war danach 2010 fast jeder Fünfte (19 Prozent) arm. In den alten Bundesländern hatten nur 13 Prozent ein erhöhtes Armutsrisiko. Das waren ungefähr genauso viele wie vor fünf Jahren. Im Osten ist der Anteil der Armen dagegen leicht zurückgegangen, um gut einen Prozentpunkt.

Am stärksten war der Rückgang in Brandenburg: In dem Bundesland war das Armutsrisiko mit 16,3 Prozent fast drei Prozentpunkte geringer als 2005. Auch in Sachsen-Anhalt hat sich die Lage verbessert: Zwar lebten dort noch immer 19,8 Prozent der Menschen unter der Armutsschwelle, das waren aber 2,6 Prozentpunkte weniger als vor fünf Jahren. Die wenigsten Armen innerhalb Ostdeutschlands gibt es in Brandenburg (16 Prozent) und Thüringen (18 Prozent).

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.