Reisemesse ITB beginnt mit Zahlen zum Urlaubsverhalten

+
Eine mongolische Jurte steht auf dem Messegelände in Berlin. Diesjähriges Partnerland der ITB ist die Mongolei. Foto: Rainer Jensen

Berlin (dpa) - Die Internationale Tourismus-Börse (ITB) in Berlin öffnet heute zum 49. Mal ihre Pforten. Zu der weltgrößten Reisemesse werden bis Sonntag rund 170 000 Fach- und Privatbesucher erwartet.

Am ersten von fünf Messetagen werden die Ergebnisse der Reiseanalyse 2015 vorgestellt aus der jüngsten Umfrage zum Urlaubsverhalten der Deutschen. Die Lufthansa-Tochter Eurowings will ihr künftiges Langstrecken-Angebot vorstellen. Damit könnte sie vor allem den Fluggesellschaften Air Berlin und Condor Konkurrenz machen.

Air Berlin hatte am Dienstag einen neuen Billigtarif und mehr Angebote für Geschäftsreisende angekündigt. Der neue Vorstandschef Stefan Pichler kündigte ein Umbauprogramm für dieses und kommendes Jahr an. Ziel ist es, im nächsten Jahr im laufenden Geschäft wieder schwarze Zahlen zu schreiben.

"Es geht nicht um Fliegen um des Fliegens willen", sagte Pichler. "Es geht um Fliegen, um profitabel zu sein." Dazu will der 57-Jährige in drei Phasen Management und Vertrieb umbauen, das Flugangebot stärker auf ertragreiche Strecken ausrichten und die Drehkreuze der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft wie Düsseldorf und Berlin ausbauen. Einen weiteren Stellenabbau kündigte Pichler nicht an.

ITB

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.