7400 Einspeiser gingen bei Eon Mitte ans Netz

Rekord bei Anlagen für Ökostrom

Kassel / Göttingen. Bei Eon Mitte sind im vergangenen Jahr rund 7400 Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energie ans Netz gegangen. Der Zuwachs fiel damit nach Angaben des Energieversorgers 42 Prozent höher aus als 2009. Die neu installierten Anlagen haben eine Kapazität von 170 Megawatt. Vor allem der Anschluss von Fotovoltaik-Anlagen sei stark gestiegen, erklärte das Unternehmen,

Insgesamt speisten zum Jahresende rund 26 000 Anlagen Strom aus regenerativen Quellen ins Netz von Eon Mitte ein. Zusammen bringen sie es auf eine Leistung von 732 Megawatt. Das entspricht etwa der Hälfte der Kapazität eines Atomkraftwerks.

Eon Mitte investierte 2010 rund 4,5 Millionen Euro in die Verstärkung des Stromnetzes. Der Versorger erwartet bis Ende 2012 einen Anstieg auf 40 000 Stromerzeugungsanlagen, die 1,2 Milliarden Kilowattstunden liefern. Das entspräche dem Stromverbrauch von 350 000 Haushalten. (wll)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.