Ölmulti Chevron verdient 20 Milliarden Euro

San Ramon - Der Autofahrer stöhnt, der Ölmulti reibt sich die Hände: Die hohen Spritpreise haben den Gewinn von Chevron im vergangenen Jahr auf unterm Strich 26,9 Milliarden Dollar (20,5 Mrd Euro) hochgetrieben.

Das war ein Plus von 41 Prozent und neuer Rekord fürs Unternehmen. Mit dem Geld könnte der US-Konzern die Deutsche Post kaufen oder den Stromriesen RWE und behielte sogar noch was übrig.

“Chevron hat aus finanzieller Sicht ein außergewöhnliches Jahr hinter sich“, erklärte Konzernchef John Watson Freitag am Firmensitz im kalifornischen San Ramon. Dabei musste er kurz vor Toresschluss noch einen Dämpfer einstecken: Im Schlussquartal entpuppte sich die Weiterverarbeitung in den Raffinerien (das sogenannte Downstream-Geschäft) als Verlustbringer.

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Es scheint, dass sich die Investoren an derart schwindelerregende Megagewinne gewöhnt haben. Der Rivale ConocoPhillips hatte im Gesamtjahr sein Ergebnis auf 12,4 Milliarden Dollar hochschrauben können. Branchenprimus ExxonMobil - der Betreiber der Esso-Tankstellen - kommt nach neun Monaten schon auf 31,7 Milliarden Dollar und wird seine Jahreszahlen am Dienstag verkünden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.