Mehr Getriebe, mehr Beschäftigte

Rekordjahr für VW in Baunatal

Baunatal. Mit einer Herkulesleistung hat das Volkswagen-Werk Kassel in Baunatal das Jahr 2010 abgeschlossen. Nachdem die Zahl der produzierten Getriebe im Krisenjahr auf 2,5 Millionen Stück abgesackt war, stieg sie im vergangenen Jahr auf die Rekordzahl von 3 477 465 Stück – das ist ein Plus von 37 Prozent. Rund 460 000 Stück davon gingen nach China. Im Geschäftsjahr 2008 hat das Werk gut 2,8 Millionen Getriebe produziert.

Auch die anderen Bereiche legten deutlich zu: Presswerk und Karosseriebau, Gießerei und Bearbeiten sowie Formhärten steigerten den Absatz zwischen 15 und 30 Prozent.

14 500 Mitarbeiter

„Diese Leistung zeigt, wie gut sich der Standort entwickelt hat“, sagt Werkleiter Hans-Helmut Becker. Der Rekord soll nun der Maßstab für das laufende Geschäftsjahr sein. „Wir erwarten auch dieses Jahr eine hohe Kundennachfrage, so dass wir 2011 wohl auf über 3,7 Millionen Getriebe zulegen müssen“, prognostiziert der Werkleiter.

Mit der Zahl der Getriebe stieg auch die Zahl der Beschäftigen: Anfang 2010 waren es knapp 13 200, mittlerweile sind es 14 500 inclusive Leiharbeiter. Aufgrund der durchweg hohen Stückzahlen im Werk über alle Bereiche geht das Werksmanagement laut Pressesprecher Rudolf Stassek davon aus, dass die Produktivität auch 2010 um zehn Prozent zugelegt hat. Endgültige Zahlen liegen aber noch nicht vor. (mwe)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.