Rekordjahr für Sixt

+
Nach den Rekorden 2011, blickt man bei Sixt einem schwierigeren Jahr entgegen: Vorstandsvorsitzende der Sixt AG, Erich Sixt.

München - Deutschlands größter Autovermieter Sixt hat 2011 so viel Geld verdient wie nie zuvor.  Warum man sich 2012 aber auf Gegenwind einstellt:

Unter dem Strich verbuchte der Konzern 97,5 Millionen Euro Gewinn, satte 37,8 Prozent mehr als vor einem Jahr. Sixt profitierte angesichts der guten Konjunktur von der wachsenden Zahl Geschäftsreisender, stabilen Vermietpreisen und guter Geschäfte auch im Ausland. „Das Ergebnis des vergangenen Jahres ist herausragend und übertrifft unsere Erwartungen“, teilte Firmenchef Erich Sixt am Donnerstag in München mit - und bremste die Erwartungen für das laufende Jahr. Angesichts von Schuldenkrise und der tristeren Konjunkturaussichten in Europa stellt sich Sixt auf Gegenwind ein.

Zuverischt trotz schwieriger Konjunkturlage

Dennoch sei er zuversichtlich, dass auch 2012 am Ende ein gutes Jahr werden wird. „Sixt ist operativ und finanziell gut gerüstet, um auch 2012 trotz eines deutlich schwierigeren Marktumfelds erneut einen sehr zufriedenstellenden Konzerngewinn zu erwirtschaften“, sagte Sixt. Dennoch dürfte aber das hohe Ergebnisniveau des Jahres 2011 nur schwer zu erreichen sein. Der Umsatz stieg im Gegensatz zum Gewinn 2011 nur leicht um 1,7 Prozent auf 1,56 Milliarden Euro. Sixt verzichtet seit einiger Zeit geplant auf weniger gewinnträchtige Geschäfte und damit auch auf Umsatz, wie es aussieht mit Erfolg.

Sixt will die Nummer 1 werden

Bis 2015 will Sixt in Europa an den Branchenriesen Europcar, Avis und Hertz vorbeiziehen und Nummer 1 werden. Auf diesem Weg sei der Konzern 2011 voran gekommen. „Rechtzeitig in unserem Jubiläumsjahr unterstreichen wir damit unseren Anspruch, zu den profitabelsten Mobilitätsdienstleistern der Welt zu gehören.“ Vor allem im Ausland außerhalb Europas versucht Sixt Fuß zu fassen, um die Abhängigkeit von den Märkten auf dem Heimatkontinent mittelfristig zu verringern. auf dem deutschen Markt blieb Sixt 2011 Platzhirsch.

2011 setzte Sixt dazu zum Sprung auf den riesigen und hart umkämpften US-Markt an, zunächst mit wenigen Stationen. Auch in Thailand starteten die Oberbayern jüngst in den Vermietmarkt. Hoffnung setzt Sixt unter anderem auch auf neue Angebote wie das Car-Sharing-Projekt mit BMW DriveNow.

Das Rekordjahr dürfte auch die Aktionäre erfreuen - und damit auch die Großaktionärsfamilie Sixt: Das Unternehmen will die Dividende je Stammaktie von 50 auf 60 Cent erhöhen und dazu einen Bonus von 15 Cent ausschütten. Damit würden rund 38 Prozent des Gewinns an die Anteilseigner fließen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.