Quelle bestätigt Ja aus Berlin

+
Eile ist geboten. Nur ein Kredit kann Quelle retten.

Nürnberg - Das insolvente Versandhausunternehmen Quelle hat nach den Unklarheiten über seine Rettung bestätigt, ein grundsätzliches Ja aus Berlin zu einem Massekredit erhalten zu haben.

“Der Bürgschaftsausschuss ist nach kleineren Ergänzungen, die in Schriftform erfolgen werden, bereit, Quelle über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und die Landesanstalt für Aufbaufinanzierung (LfA) einen finanzierten Massekredit von 50 Millionen Euro zu gewähren“, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens von Donnerstag.

Bei einem Besuch bei Quelle in Nürnberg  hatte die Bundestagsabgeordnete Renate Schmidt ( SPD ) bereits versichert, dass der Bund bei der Rettung des insolventen Versandhauses helfen werde.  “Die Bereitschaft ist bei allen Beteiligten auf Bundesebene da“.

Untergang der Namen

Untergang der Namen

Allerdings müsse Quelle noch einige “Hausaufgaben“ nachliefern und Sicherungen nachweisen. “Es gibt hier gesetzliche Vorschriften. Es ist aber allen klar, dass hier Eile geboten ist.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.