Renteneintritt ist guter Anlass für Testament

+
Nichts ist für die Ewigkeit: Wer gerade seine Rente beginnt, sollte die Umstellung nutzen, ein Testament aufzusetzen. Hilfreich kann hier eine eigene Frist sein.

Die Rente bringt große Veränderungen mit sich: Wer kurz vor dem Ruhestand steht, macht sich eventuell schon Gedanken um seinen Nachlass. Niemand kümmert sich gerne ums Testament, denn das bringt auch immer Gedanken über Tod und Sterben mit sich.

Berlin - Wer denkt schon gerne über den eigenen Tod nach? Ein Testament zu schreiben, bietet sich beispielsweise an, wenn ein Lebenswandel ansteht: "Der Eintritt in die Rente ist eine gute Möglichkeit, sich darum zu kümmern", sagt Monika Willich, die beim Malteser Hilfsdienst für Nachlässe verantwortlich ist. Gerne macht aber wahrscheinlich kaum jemand sein Testament: Den Nachlass zu regeln, bedeutet auch, sich mit dem Tod und Sterben zu beschäftigen.

Deshalb setzt man sich am besten eine Frist, bis wann man alles rund ums Erbe geregelt haben will. Wenn alles erledigt ist, fühle man sich viel leichter ums Herz, sagt Willich. Um sich selbst einen Anstoß zu geben, könne man sich etwas Schönes für danach vornehmen. Egal, wie das aussieht: "Es sollte etwas sein, wo man vom Thema Tod und Sterben zurück ins Leben kehrt."

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.