Rettung nach der Mega-Inflation

Die Rentenmark feiert Jubiläum

+
Ein Gutschein über fünfhundert Milliarden Mark, ausgegeben von der Bayerischen Staatsbank 1923.

Berlin - Lebensmittel kosteten mehrere Milliarden Mark: In der Weimarer Republik brachte eine verheerende Inflation viele Deutsche um ihre Ersparnisse und stürzte sie in Armut. Die "Rentenmark" war die Rettung.

Die erste deutsche Demokratie, die 1933 mit der Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler scheiterte, war insgesamt eine wirtschaftlich und politisch instabile Zeit.

Deutschland hatte den Ersten Weltkrieg (1914-1918) verloren und musste hohe Reparationszahlungen leisten. Die Regierung brachte immer mehr Geld in Umlauf - 1923 erreichte die Inflation schließlich ihren Höhepunkt. Erst die Einführung der Rentenmark im November desselben Jahres beendete die Entwertung des Geldes. Eine Billion Reichsmark entsprach einer Rentenmark, ein US-Dollar 4,20 Rentenmark.

Der Kurs der neuen Währung blieb wegen der Einschränkung des Geldumlaufs und großer Sparmaßnahmen stabil. Die Wirtschaft normalisierte sich. Die Rentenmark galt aber nur als Übergangslösung und wurde 1924 von der Reichsmark abgelöst.

dpa

Mit diesem "Warenkorb" wird die Inflationsrate berechnet

Mit diesem "Warenkorb" wird die Inflationsrate berechnet

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.