Wann der Urlaub verfällt

Resturlaub nehmen: An Fristen und Ausnahmen denken

+
Wer noch freie Tage übrig hat, kann sie für einen Kurzurlaub nutzen. Foto: Matthias Balk

Nichts ist schlimmer, als seinen Urlaub verfallen zu lassen. Deshalb sollten Arbeitnehmer jetzt genau aufpassen. Sie müssen bis Ende März ihre restlichen freien Tage nehmen. Vorausgesetzt, sie gehören nicht zu den Ausnahmefällen.

Heidelberg (dpa/tmn) - Manche Berufstätige konnten ihren Urlaub aus 2016 aus betrieblichen oder persönlichen Gründen nicht nehmen. Sie sollten jetzt aktiv werden.

"In vielen Fällen müssen Beschäftigte die freien Tage aus 2016 bis zum 31. März nehmen", erklärt Michael Eckert, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Heidelberg. Machen sie das nicht, verfällt der Urlaub ersatzlos. Etwas anderes kann aber gelten, wenn Arbeitgeber und -nehmer eine längere Frist vereinbart haben.

Außerdem gibt es bestimmte Ausnahmen, sagt Eckert. Kann jemand seinen Urlaub wegen einer Langzeiterkrankung in 2016 nicht ganz nehmen, gilt die enge Frist bis zum 31. März 2017 nicht. Vielmehr haben Arbeitnehmer dann bis zum 31. März 2018 Zeit.

Der Arbeitnehmer kann statt des gesetzlich vorgeschriebenen Urlaubs keine Abgeltung in bar verlangen. Das ist nur möglich, wenn des Arbeitsverhältnis beendet wird, sagt Eckert.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.