Rettungsschirm überweist 5,9 Milliarden Euro

+

Brüssel - Der Euro-Rettungsschirm EFSF hat Griechenland am Montag die ersten 5,9 Milliarden Euro überwiesen. Doch das sind nur "Peanuts" im Vergleich zu dem, was bis 2016 noch folgen wird.

Das verlautete aus EFSF-Kreisen in Luxemburg. Die Euroländer hatten am Mittwoch das neue Programm freigegeben, mit dem Athen bis 2014 über Wasser gehalten werden soll. Die Finanzspritze vom Montag ist die erste, die aus dem EFSF kommt.

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Das erste Programm war über bilaterale Kredite der Europartner finanziert worden. Insgesamt werden die Hellenen bis Ende 2014 mit 164,5 Milliarden Euro vor der Pleite bewahrt. Die Hilfe setzt sich zusammen aus 130 Milliarden Euro an neuen Mitteln sowie knapp 40 Milliarden Euro, die aus dem ersten, 110 Milliarden Euro schweren Programm noch nicht abgerufen wurden. Der Internationale Währungsfonds (IWF) greift den Hellenen bis 2015 mit 28 Milliarden Euro unter die Arme.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.