Rewe: Kein Interesse an übrigen Kaiser's-Tengelmann-Märkten

+
Im Streit um die Übernahme-Bedingungen für die Supermärkte von Kaiser's Tengelmann durch Edeka zeigt der Rivale Rewe kein Interesse an Filialen, die wohl an Wettbewerber abgegeben werden müssen. Foto: Roland Weihrauch

Köln/Berlin (dpa) - Im Streit um die Übernahme-Bedingungen für die Supermärkte von Kaiser's Tengelmann durch Edeka zeigt der Rivale Rewe kein Interesse an Filialen, die wohl an Wettbewerber abgegeben werden müssen.

Rewe-Chef Alain Caparros erteilte einer möglichen Beteiligung an einem solchen Deal, der Edeka den Zugriff auf den Großteil der Kaiser's-Tengelmann-Märkte sichern könnte, im Berliner "Tagesspiegel" (Sonntag) eine Absage. "Wir werden nicht den Ausputzer spielen, damit Edeka seine Pläne verwirklichen kann", sagte der Manager.

In die Auseinandersetzung war in der vergangenen Woche neue Bewegung gekommen. Das Bundeskartellamt hatte am Freitag den Eingang eines neuen Kompromissangebots von Kaiser's Tengelmann und Edeka bestätigt. Ein Sprecher der Wettbewerbsbehörde sagte, man werde nun prüfen, inwieweit die Vorschläge die Bedenken der Kartellwächter aufgriffen und Grundlage für weitergehende Verhandlungen seien könnten.

Berichten zufolge bieten die Handelskonzerne an, fast ein Viertel der 451 Supermärkte nicht an Edeka, sondern an andere Unternehmen zu verkaufen, um wettbewerbsrechtliche Bedenken in den Regionen München/Oberbayern und Berlin auszuräumen. Das Amt hatte Mitte Februar signalisiert, es könnte eine Übernahme aller 451 Kaiser's-Tengelmann-Supermärkte durch Edeka untersagen.

Kommt es zu einem Übernahme-Verbot, können die Handelskonzerne dies vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf anfechten. Sie könnten auch versuchen, eine Sondererlaubnis von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) zu erhalten - was bei Caparros auf scharfe Kritik stieß: "Es ist eine Riesensauerei, wie Edeka versucht, Herrn Gabriel als Trauzeugen für diese Hochzeit zu gewinnen. So zu tun, als wäre der Marktführer Edeka die letzte Rettung, ist eine Frechheit."

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.