Über 3000 Rewe-Märkte in Deutschland

Rewe: Zweitgrößter Einzelhändler für Lebensmittel

Mit über 3000 Märkten ist Rewe der zweitgrößte Einzelhändler für Lebensmittel in Deutschland. Der Supermarkt blickt auf eine knapp 100-jährige Geschichte zurück.

  • Es gibt über 3000 Rewe-Märkte in Deutschland
  • Die Supermarkt-Kette Rewe ist zweitgrößter Lebensmitteleinzelhändler in Deutschland
  • Lieferservice von Rewe gilt als Vorreiter im Online-Handel mit Lebensmitteln

Kassel - Das rote Logo des Supermarktes ist Jedermann bekannt: Rewe-Märkte, Rewe-Center und Rewe-to-go-Shops haben sich in den vergangenen Jahren zunehmend auch in Kassel verbreitet. Mit über 3000 Supermärkten ist Rewe der zweitgrößte Lebensmitteleinzelhändler in der Bundesrepublik. Seinen Sitz hat die Stammmarke der Rewe Group in Köln.

Supermarkt Rewe: Wofür steht der Name des Unternehmens?

Die Geschichte von Rewe geht auf den „Revisionsverband der Westkauf-Genossenschaften“ zurück. Das heute als "Rewe Group" bekannte Unternehmen wurde 1927 als Einkaufsgenossenschaft von selbständigen Kaufleuten gegründet. Der Name Rewe steht für „Revisionsverband der Westkauf-Genossenschaften“ hat sich in den ersten Jahren vorrangig um den Einkauf von Waren für seine Mitglieder, genossenschaftlich organisierte aber weitgehend selbständige Kaufleuten, spezialisiert. 

Supermarkt Rewe: Nüsse, Aprikosen und Rosinen als Renner in den 30er Jahren

Supermarkt Rewe mit fast 100-jähriger Geschichte: So sah das Logo des Supermarktes in den 1930er Jahren aus.

Ein Blick in die Chronik von Rewe zeigt: Drei Jahre nach der Gründung konnte die neue Genossenschaft schon viele Artikel umsetzen und in den 1930er Jahren sein wirtschaftliches Zentrum weiter verlagern. Zu den am häufigsten gehandelten Waren des Jahres 1931 zählten laut Unternehmensgeschichte übrigens neben 1000 Kisten Haselnüssen und 1500 Kisten getrockneten Aprikosen auch 7500 Kisten Rosinen.

Rewe: Der Hauptsitz des Unternehmens liegt in Köln

Nach dem Zusammenbruch im Zweiten Weltkrieg konnte die heutige Supermarkt-Kette erst im August 1945 seinen Geschäftsbetrieb wieder aufnehmen. In den 1960er und 1970er Jahren vergrößerte sich Rewe durch Zukäufe neuer Supermärkte und verschiedener Marken. Der Hauptsitz von Rewe liegt in Köln. Aber auch in Kassel hat das Unternehmen einen Standort.

Supermarkt Rewe: Expansion über die Grenzen Deutschlands hinaus

Im Jahr 1996 kamen schließlich durch Übernahme auch die österreichischen Vertriebslinien BILLA-Supermarkt, MERKUR-Verbrauchermarkt, Mondo-Discountmarkt, Emma-Nahversorger und BIPA-Drogerien in das Unternehmen der Rewe-Handelsgruppe. Auch in Ungarn und Polen gingen die ersten Filialen an den Start.

In seiner heutigen Form existiert Rewe erst seit dem Jahr 2006, im selben Jahr bekam die Muttergesellschaft von Rewe auch den Namen "Rewe Group". Mit der Übernahme von 2.500 deutschen Supermärkten verschwanden schließlich bekannte Marken wie "HL", "Minimal" oder "Otto Mess" vom Markt.

Rewe ist unter anderem in Österreich, Italien, Russland, Bulgarien und Kroatien vertreten 

Laut Angaben des Unternehmens betreibt die Rewe Group international heute über 3000 Rewe-Märkte in Deutschland. Rewe ist in Bulgarien, Kroatien, Österreich, Italien, Rumänien, Russland, der Slowakei, Tschechien, der Ukraine und Ungarn vertreten. Die Vertriebskonzepte sollen dabei alle Kundenbedürfnisse abdecken: Rewe City, der kleine, frische Supermarkt um die Ecke in der Innenstadt, die klassischen Rewe-Supermärkte als Vollversorger im Nahbereich und die großflächigen Rewe Center mit einer umfangreichen Rundumversorgung", beschreibt das Unternehmen die verschiedenen Supermarkt-Konzepte auf seiner Homepage.

Supermarkt Rewe: Neue Formate und Nachhaltigkeit

Lebensmittel von Rewe direkt nach Hause: Der Supermarkt-Konzern ist mit seinem Lieferservice Vorreiter im Online-Handel mit Lebensmitteln.

Für den Ausbau des Geschäfts wurden von Rewe immer wieder neue Formate entwickelt. Mit verschiedenen Angeboten und Eigenmarken wie beispielsweise "Rewe Regional" will die Supermarkt-Kette nicht nur mit der Zeit gehen, sondern auch Klimaziele und Nachhaltigkeit verfolgen. Das Konzept "Rewe to go" legt den Fokus auf verzehrfertige Speisen und mit einem Online-Lieferservice, dessen Testlauf 2011 in Frankfurt am Main durchgeführt und anschließend schrittweise auf Standorte in ganz Deutschland ausgedehnt wurde, gilt Rewe als Vorreiter im Online-Handel mit Lebensmitteln.

Supermarkt Rewe: Zukunftskonzept nah am Kunden

In der heutigen Zeit will Rewe auch mit einem breit gefächerten Online-Angebot bei den Kunden punkten. Auf verschiedenen Plattformen der Sozialen Medien ist der Konzern vertreten und gibt dort nicht nur aktuelle Informationen bekannt. Auf Instagram beispielsweise teilt der Rewe-Konzern regelmäßig originelle und abwechslungsreiche Rezepte und geht so definitiv mit der Zeit. Den Kunden gefällt's: "absoluter Lieblingsmarkt" lauter nur einer der unzähligen Kommentare. 

Rewe hat auch einen Online-Lieferservice - So läuft das mit den Lieferkosten

Der Rewe Onlineshop bietet auch einen Lieferservice an. Dort liefert der Supermarkt Bestellungen zu den Kunden nachhause aus. Teilweise liefert Rewe die Bestellungen auch am selben Tag aus. Angebote lassen sich im Online-Prospekt finden. Die Lieferkosten richtet sich nach Liefertermin und Bestellwert und kann bis zu 5,90 Euro betragen. Online sind die Produkte nicht teurer, als im Laden. Zusätzlich kann man eine Bestellung im Supermarkt abholen.  

Rubriklistenbild: © Oliver Berg/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.