Rewe und Penny gewinnen Salat-Streit gegen "Ökotest" vor Gericht

+
Bei dem Prozess vor dem Oberlandesgericht (OLG) München ging es um die Bewertung eines Salats. Foto: Daniel Bockwoldt/Symbolbild

München (dpa) - Die Zeitschrift "öko-Test" darf Rewe und Penny im Zusammenhang mit einem Salat-Test aus dem Jahr 2013 nicht mehr als "ungenügend" bezeichnen.

Die Supermarktketten setzten sich vor dem Oberlandesgericht (OLG) München in der lange tobenden Auseinandersetzung durch. Unter Androhung eines Ordnungsgeldes von 250 000 Euro darf die Zeitschrift die Tests und die Artikel dazu nicht mehr verbreiten.

Vor dem OLG hatte im September vergangenen Jahres bereits der Schokoladenhersteller Ritter Sport gegen die Stiftung Warentest wegen einer schlechten Bewertung seiner Nuss-Schokolade gewonnen. Im aktuellen Fall geht es um Salat. "Öko-Test" hatte im März 2013 aufgrund von Testergebnissen zur Nitratbelastung von Rucola die Ketten mit dem Urteil "ungenügend" bewertet.

Zwar habe die von den Testern gefundene Belastung von 5 Gramm pro Kilo unter dem im Winter erlaubten Grenzwert von 7 Gramm gelegen. Aus Sicht von "Öko-Test" habe der Bundesgerichtshof (BGH) Testern aber einen breiten Spielraum zugebilligt. "Das heißt beispielsweise: Wir dürfen strenger sein als der Gesetzgeber", schreibt "Öko-Test".

Ob sich der BGH mit dem Fall beschäftigt, ist offen. Das OLG München ließ eine Revision nicht zu.

"Rewe und Penny hatten in ihrer Klage insbesondere die Testgrundlagen und die Bewertungsmaßstäbe beanstandet", sagte ein Rewe-Sprecher am Freitag. "Getestet wurde lediglich nach Testkäufen in bloß einem Rewe- und einem Penny-Supermarkt an einem Tag und dort in Bezug auf lediglich drei Salatsorten."

Zudem seien jeweils unterschiedliche Kombinationen aus drei verschiedenen Salatsorten eingekauft worden. Unter anderem habe das zu einer deutlichen Ungleichgewichtung des Tests geführt, monierten die Supermarktketten.

"Öko-Test" sieht das anders. "Wir werden auf jeden Fall beim BGH eine Nichtzulassungsbeschwerde einreichen", sagte Geschäftsführer Jürgen Stellpflug. Mit diesem Rechtsmittel können sich Prozessparteien gegen die Nichtzulassung der Revision wehren.

Aus Sicht von "Öko-Test" muss der BGH klären, wie es sein könne, dass die Zeitschrift 2013 vor dem Oberlandesgericht Köln in dem Streit noch gegen Rewe gewonnen habe. Dort hatte die Vorinstanz den Supermärkten recht gegeben, das OLG Köln kassierte später den Spruch.

In München verlief es nun umgekehrt. Welche Gründe die Richter dort anführten, ist allerdings noch unklar. Die schriftliche Begründung der Entscheidung steht noch aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.