1. Startseite
  2. Wirtschaft

Rheinmetall Landsysteme GmbH: Sicherheitstechnologien made in Kassel

Erstellt:

Kommentare

Johannes Heerdt, Head of Operations bei Rheinmetall in Kassel
Johannes Heerdt, Head of Operations bei Rheinmetall in Kassel © Rheinmetall

Leistungsfähige Rad- und Kettenfahrzeuge bilden bis heute und auch zukünftig das Rückgrat moderner Streitkräfte und tragen somit zu deren sicherheits- und bündnispolitischer Glaubwürdigkeit bei. Der Rheinmetall Standort Kassel blickt mit Spitzenprodukten wie dem Spähpanzer Luchs, dem Transportpanzer Fuchs und dem Schützenpanzer Marder aus den damaligen Henschel-Werken auf eine lange und erfolgreiche Tradition zurück. 

Im Industriepark Kassel-Mittelfeld werden heutzutage hochmoderne taktische Radfahrzeuge entwickelt und hergestellt sowie Ketten- und Radfahrzeuge instandgesetzt – für die Bundeswehr und für die Streitkräfte befreundeter Nationen und Partner.

Rheinmetall in Kassel
Rheinmetall in Kassel © Rheinmetall

Prominente Beispiele sind die Produktion der vielseitigen 8x8-Radfahrzeugfamilie Boxer (in industrieller Kooperation) und die Instandsetzung von Unterstützungsfahrzeugen wie dem Bergepanzer Büffel, dem Pionierpanzer Kodiak oder dem Minenräumpanzer Keiler.

Weltweit haben sich zahlreiche Staaten dafür entschieden, ihre ABC-Abwehrkräfte mit dem „Spürfuchs“, einem Schlüsselprodukt der Kasseler Wehrtechnik-Experten, auszurüsten. Mit seiner optimierten Ausstattung an Sensoren und Detektoren ist dieses System in der Lage, in Echtzeit radioaktive und chemische Kampf- und Schadstoffe in der Luft und am Boden nachzuweisen und auch biologische Gefahrenstoffe aufzuspüren.

Die Rheinmetall Landsysteme GmbH in Kassel gehört zur Division „Vehicle Systems“, Rheinmetalls Kompetenzbereich für militärisches Fahrzeugwesen. Die Division vereint als Komplettanbieter im Fahrzeugbau militärische LKW, wie die TG- und HX-Familien, taktische Rad- und Kettenfahrzeuge sowie Turmlösungen für Kampffahrzeuge in ihrem Portfolio.

Innovative Lösungen für die Zukunft

Rheinmetalls Entwicklungsabteilung in Kassel arbeitet sowohl an neuen Technologien als auch an der Bereitstellung einsatzgerechter Lösungen auf existierenden Fahrzeugplattformen für aktuelle Bedrohungslagen. Die Produktpalette reicht dabei von sehr leichten, zum Beispiel dem Luftlandefahrzeug Caracal (in industrieller Kooperation), bis hin zu schweren Fahrzeugen wie dem Radspähpanzer Boxer CRV.

In engem Dialog mit Nutzern, Beschaffern und Entwicklern sowie unter Einbeziehung des Know-hows aller Rheinmetall Divisionen werden Konzepte für das Zusammenspiel zwischen Mensch und Maschine (Human Machine Teaming), Vernetzung zwischen bemannten und unbemannten Plattformen sowie die Einbindung von Robotik, Künstlicher Intelligenz und Autonomie untersucht.

Die Systemintegration in das Gesamtfahrzeug, zum Beispiel die Integration moderner hybrider Antriebstechnologien, Sensorik oder Subsysteme in voll digitalisierte und skalierbare Plattform-Konzepte, spielt eine zentrale Rolle im internationalen Entwicklungsverbund bei Rheinmetall.

Interessante Jobs. Mit Sicherheit.

Rheinmetall ist ein Technologiekonzern mit vielen Facetten. In Kassel arbeiten rund 1 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie alle verbindet eine große Leidenschaft – Passion for Technology.

Entwicklung, Fertigung, Logistik: Berufseinsteiger (m/w/d) und Berufserfahrene (m/w/d) finden bei Rheinmetall tolle Karriereaussichten, spannende Aufgaben, vielfältige Entwicklungsperspektiven und die Möglichkeit, an Gesamtsystemen zu arbeiten. Rheinmetall bietet zudem zahlreiche Benefits (unter anderem Aktienkaufprogramm, Erfolgsbeteiligung, betriebliche Altersvorsorge) und einen sicheren Arbeitsplatz mit attraktiver Vergütung (IG Metall Tarif). Weitere Einblicke, Informationen und alle Stellenangebote unter rheinmetall.com/karriere-kassel (nh)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.
Die Redaktion