Rheinmetall will wieder Geld mit Rüstung verdienen

+
Insgesamt erwartet Rheinmetall angesichts gut gefüllter Auftragsbücher 2015 ein Umsatzwachstum. Foto: Caroline Seidel

Düsseldorf (dpa) - Der Rüstungskonzern und Autozulieferer Rheinmetall will mit seiner Wehrsparte in diesem Jahr wieder Geld verdienen.

Das Autogeschäft der Düsseldorfer profitiert mit voraussichtlich steigenden Umsätzen und Gewinnen vom branchenweiten Wachstum. Insgesamt erwartet der MDax-Konzern angesichts gut gefüllter Auftragsbücher 2015 ein Umsatzwachstum von 4,7 auf 4,8 bis 5 Milliarden Euro und davon etwa fünf Prozent betriebliches Ergebnis (Ebit), sagte Vorstandschef Armin Papperger in Düsseldorf.

2014 hatte Rheinmetall im Wehrbereich rote Zahlen geschrieben - unter anderem, weil die Bundesregierung die Exportgenehmigung für Russland widerrufen hatte. Nach den ungewöhnlich hohen Sonderbelastungen des Jahres peile das Unternehmen jetzt aber im Bereich Defence wieder die Gewinnzone an, sagte Papperger. Das Sparprogramm des Konzerns sei weitgehend umgesetzt.

Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.