Investition kann sich lohnen

Risikoprämie: Zuschlag für Mutige

+
Bei Geldanlagen in Unternehmen mit Kursschwankungen dient die Risikoprämie dazu, den Mut der Investoren zu belohnen. Foto: Jens Kalaene

Wer sein Geld anlegen möchte, kann zwischen einem sicheren oder einem riskanten Investment wählen. Wer wagt, kann gewinnen. Wenn dies nicht passiert, können Anleger mit einer Risikoprämie als Belohnung für ihre Risikobereitschaft rechnen.

Stuttgart (dpa/tmn) - Geldanlage ist immer auch mit Risiko verbunden. "Das Risiko ist aber nur die eine Seite der Medaille", erklärt Niels Nauhauser. "Die andere Seite ist, dass Anleger für das Risiko, das sie tragen, eine sogenannte Risikoprämie erhalten."

Diese Prämie ist Teil des Ertrags der Geldanlage und in die vereinbarten Zahlungen eingepreist, so dass dem Risiko von Verlusten oder auch nur Wertschwankungen die Chance eines höheren Ertrages gegenübersteht.

In der Praxis macht sich das zum Beispiel an dem Zins von Anleihen bemerkbar. "Anleihen von soliden und finanzstarken Staaten bieten derzeit keine Zinsen", erklärt Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg in Stuttgart. Das Risiko, dass Anleger ihr Geld am Ende der Laufzeit nicht zurückerhalten, ist hier sehr gering. Anders ist das bei weniger finanzstarken Staaten und vielen Unternehmen, die Anleihen herausgeben. "Je nach Schuldner ist das Risiko durchaus beachtlich, dass der Anleger bei einer Pleite sein Geld verliert", sagt Nauhauser. Daher sind in den Zinssätzen dieser Anleihen höhere Risikoprämien enthalten.

Aktionäre können ebenfalls mit einer Risikoprämie rechnen. "Im Durchschnitt waren die Erträge einer Geldanlage in Aktien rund vier Prozent höher als bei einer Geldanlage in sichere Anleihen", sagt Nauhauser. Dafür müssen Anleger allerdings mit dem Risiko von Kursschwankungen leben. Auch bei Konsumenten- oder Immobilienkrediten spielt die Risikoprämie eine Rolle - und zwar umgekehrt. "Verbraucher, deren Kreditwürdigkeit die Bank schlechter bewertet, müssen mehr Zinsen zahlen als Verbraucher mit guter Bonität", erläutert Nauhauser. "Die Risikoprämie erhält hier die Bank."

Anleger können das Risiko dosieren. "Bei einer Streuung der Geldanlage auf viele unterschiedliche Aktien und Anleihen, etwa mit Fonds, schaltet man das Totalverlustrisiko praktisch aus, erhält aber dennoch die Risikoprämien", sagt Nauhauser.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.