Roche will 4800 Stellen streichen

Basel - Der Schweizer Pharmakonzern Roche will im Rahmen seines Sparprogramms Stellen streichen. Weltweit sollen in zwei Jahren 4800 Arbeitsplätze abgebaut werden.

Dies entspricht sechs Prozent der Belegschaft, die innerhalb von zwei Jahren wegfallen sollen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Basel mit. Dadurch sollten die Kosten von 2012 an um 2,4 Milliarden Franken (1,8 Mrd Euro) pro Jahr sinken. Außerdem sollen 800 Stellen innerhalb des Konzerns verlagert und etwa 700 zusätzlich an andere Unternehmen ausgelagert werden.

Die Kosten für den Umbau bezifferte Roche auf insgesamt rund 2,7 Milliarden Franken. Vorstandschef Severin Schwan kündigte an, man bemühe sich, sozialverträgliche Lösungen für den Stellenabbau zu finden. Die meisten Jobs sollen im Vertrieb und im Marketing wegfallen. Mit dem Sparprogramm “Operational Excellence“ (operative Exzellenz) reagieren die Schweizer auf den zunehmenden Kostendruck im Gesundheitswesen - vor allem in den USA und Europa. Angekündigt wurde es bereits im September, allerdings ohne nähere Details. Derzeit beschäftigt Roche etwa 82 000 Menschen.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.