Rohstoffkonzern BP: Mehr als genug Öl und Gas bis 2050

+
Genug für gut 35 Jahre: Rohstoffriese BP macht sich vorerst keine Sorgen über schwindende Ölreserven. Foto: BP

London (dpa) - Energiewirtschaft und Verbraucher müssen sich nach Einschätzung des britischen Rohstoffriesen BP vorerst keine Sorgen über schwindende Ölreserven machen.

Es reiche schon aus, die modernsten Technologien für die Erschließung der Vorkommen zu nutzen, um fast das Doppelte des berechneten weltweiten Bedarfs bis zum Jahr 2050 zu fördern, heißt es in einer von dem Konzern veröffentlichten Studie.

Die Menge der Reserven, die als zuverlässig förderbar gelten, könnte demnach mit Hilfe der heute bereits verfügbaren Technologie von 2,9 auf 4,8 Billionen Barrel gesteigert werden. Der berechnete globale Bedarf bis 2050 liege bei 2,5 Billionen Barrel.

Am Dienstag kommender Woche veröffentlicht die Internationale Energieagentur (IEA) in London ihren aktuellen Ausblick auf die Energieressourcen und den Energiebedarf der Welt.

Auch BP gibt zum Thema jährlich eine große Studie heraus, die zuletzt im Februar erschien. Der am Montag veröffentliche "Technology Report" stützt sich BP zufolge auf eigene Analysen und die Expertise anderer Unternehmen und Wissenschaftler.

BP-Studie

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.