Nach Einigung in den USA

Rückkauf oder Entschädigung: Was bietet VW in Deutschland?

+
Nach der Entschädigungs-Einigung in den Vereinigten Staaten fordern Verbraucherschützer nun auch in Deutschland entsprechendes Entgegenkommen des VW-Konzerns.

Wolfsburg - Im Skandal um manipulierte Abgaswerte bei Volkswagen haben Verbraucherschützer den Autokonzern aufgefordert, deutschen Kunden den Rückkauf von betroffenen Diesel-Autos anzubieten.

"Das wäre ein gutes Angebot und eine kulante Lösung, die dem VW-Image gut tun würde", sagte der Chef des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen (vzbv), Klaus Müller, dem "Tagesspiegel" (Freitagsausgabe). Alternativ schlug er eine Entschädigung in Höhe von rund 1000 Euro vor.

Bei einem Rückkauf könnten Kunden nur den Zeitwert verlangen, nicht den Neupreis, räumte Müller ein. Für Kunden, die ihr Auto behalten wollen, sollte VW alternativ eine Entschädigung anbieten, um den absehbaren Mehrverbrauch beim Kraftstoff oder die Leistungseinschränkungen auszugleichen. "Wir hielten einen Betrag von rund 1000 Euro für angemessen", sagte Müller.

In den USA einigte sich Volkswagen offenbar kurz vor einem Fristablauf mit den US-Behörden auf eine außergerichtliche Lösung. Die betroffenen Autobesitzer sollen eine Entschädigung von jeweils 5000 Dollar (rund 4400 Euro) erhalten, wie die "Welt" berichtete. Davon unabhängig müsse der Konzern die Kosten für die Umrüstung der Wagen tragen.

Am Donnerstag läuft ein Ultimatum ab, das ein US-Bundesrichter in San Francisco dem Konzern gesetzt hatte, um sich mit den Behörden über einen Plan zur Bereinigung des Skandals einig zu werden. Der Aktienkurs von VW stieg nach den Berichten über eine Einigung deutlich. Zwischenzeitlich lag er siebeneinhalb Prozent im Plus, am Donnerstagmittag immer noch gut fünf Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.